Housewarming Party
In unserem Block wohnen 10 Familien - alles Japaner, bis auf ein australisches Ehepaar und einem britischen Inder mit chinesischer Freundin. Alle haben wir auf einen Welcome Drink am Freitagabend eingeladen.
Eine Japanerin hat abesagt, ist dann aber doch gekommern. Zwei haben zugesagt und gefragt, ob sie ihre Kinder mitbringen duerfen. Zwei Stunden vor Beginn kam die Chinesin mit einem Geschenk und den Worten: "Sorry, but I can't make it today!" Von den anderen haben wir nichts gehoert.
Puenktlich um 20.00h aber standen 7 Japanerinnen mit unzaehligen Kindern und nur einem Ehemann vor der Tuer! Alle hatten wirklich schoene Geschenke dabei wie Weihnachtsplaetzchen, selbstgebackene Broetchen, Wein und Tiramisu.
Innerhalb von 5 Min. hatte sich unsere aufgeraeumte Wohnung ziemlich veraendert. Waren wir jetzt auf einem Kindergeburtstag? Nach 15 Min. wurden 'tissues' verteilt, um verschuettete Cola aufzuwischen. Eigentlich dachten wir, dass Japaner ihren Kindern abends keine Cola geben... Aber was wissen wir schon von den Japanern???
Die Knabbersachen zertraten die Kinder und verteilten sie in der ganzen Wohnung...
Das erste Weinen erfolgte nach einer Stunde, als zwei Kinder beim Herumlaufen um den Esstisch zusammenstiessen. Der zweite Aufschrei kam, als ein Maedchen es nicht mehr bis auf die Toilette schaffte - und wieder verteilten wir Lappen. Danach wurde es hoerbar leiser. Die Luft war wohl raus und die kids so langsam muede.
Da ich mir die vielen, fuer mich unaussprechlichen Namen nicht alle merken konnte, bat ich meine Sitznachbarin, sie doch bitte noch einmal zu wiederholen. Oh, leider kenne sie nur die Nachnamen; da man in Japan auch die besten Freunde nicht beim Vornamen nennt!
Es wurde viel Bier und Wein getrunken. Meine Nachbarin Caroly erzaehlte mir, dass sie ziemliche Angst vor dem Abend hatte: Sie war noch nie auf einer Einweihungsparty! Solche Zusammenkuenfte mit unbekannten Hausbewohnern sind in Japan nicht ueblich! Die Idee, sich auf diese Weise naeher kennen zu lernen, wurde aber einstimmig als gut befunden.
Okagaki San fragte mich, warum wir noch keinen Weihnachtsbaum haben, schliesslich ist in drei Wochen Weihnachten. Bei allen steht er schon seit November in der Wohnung, ein gefakter natuerlich und unter ihm liegen bereits die Geschenke, ebenfalls Attrappen.
Der einzige Ehemann, leider habe ich den Namen vergessen, gesellte sich zu Stefan und tauschte mit ihm Geschaeftserfahrungen aus. Bis auf eine Ausnahme arbeiten alle Japaner hier im Komplex bei Toyota. Das letzte Meeting war um 17.00h zu Ende, erzaehlte er. Es haetten also alle Maenner, die als noch arbeitend entschuldigt wurden, anwesend sein koennen...
Kurz nach 22.00h verabschiedeten sich alle, nachdem sie sich xmal fuer den netten Abend bedankt hatten. Einige wollen uns nun ebenfalls mal einladen oder zumindest mit uns zum Essen gehen, natuerlich in einem japanischen Restaurant.
Es war tasaechlich nett, vor allem aber sehr interessant: Andere Kulturen, andere Sitten!
...und die Konversation auf Englisch klappte auch wesentlich besser als erwartet!

2.12.2005

 

 

 

 

nach oben