Hongcun
   

In einer Stunde und 40 Minuten erreichen wir das kleine Dorf Hongcun. Es wurde waehrend der Song-Dynastie (1127-1279) erbaut. Experten der UNESCO bezeichnen es als „das erste Dorf der Welt". Knapp ueber 1000 Einwohner leben heute noch dort. Die Wohnhaeuser sind alle Ziegel- und Holzbauten mit reichem und profundem kulturellem Inhalt. Wir duerfen einige der typischen Haeuser besichtigen. Sie vermitteln ein authentisches Bild von Sozialordnung und Moral der ehemaligen chinesischen Feudalgesellschaft. Die Bauten belegen das Festhalten an einen konventionellen Architekturstil, der sich in den 2000 Jahren der Kaiserzeit kaum veraendert hat. Am Reichtum der Dekoration sieht man, dass die Haeuser frueher fuer wohlhabende und ranghohe Familien errichtet wurden. Diese bestanden zum groessten Teil aus Kaufleuten.

Das Dorf ist nur ueber eine schmale Bruecke, die ueber einen Seerosenteich fuehrt, zugaenglich. Um den See herum sitzen viele Studenten und halten diese Idylle malerisch fest.

    Lehrerin Christiane in der South Lake Academy

weiter geht's nach Xidi

 nach oben